Architekten- und Ingenieurverein e. V.
Architekten- und Ingenieurverein e. V.

Hier finden Sie uns

OLDENBURGISCHER Architekten- und Ingenieurverein e. V.
Industriestraße 1

Eingang A
26121 Oldenburg

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 0441 9338009+49 0441 9338009

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

AIV on TOUR

( Fotos: Christoph Anders - Adolf Fasting - Susanne Harms )

Studienreise nach Lübeck

 

16. bis 17. September 2016

An einem sehr schönen sonnigen Wochende starteten  31 Mitglieder des AIV zu einer Studienreise nach Lübeck. Mit rd. 216.000 Einwohnern ist Lübeck die zweitgrößte Stadt von Schleswig Holstein und liegt an der unteren Trave. Die Altstadt befindet sich auf einem Hügel, der einen Werder zwischen den Wasserläufen der 124 km langen Trave im Westen und der Akenitz im Osten bildet. Zudem durchzieht der Elbe-Lübeck-Kanal das Lübecker Stadtgebiet. Die im Grundriss oval geformte Altstadt ist seit 1987 UNESCO Weltkulturerbe und somit auch touristisches Kernstück.

 

Eindrücke aus der wunderschönen Innenstadt finden Sie in den nachfolgenden Galerien. Viel Freude beim Anschauen!

Dom zu Lübeck

Die Grundsteinlegung erfolgte 1173 durch Heinrich den Löwen. Der Dom, der 1230 fertig gestellt und 1247 eingeweiht wurde ist der erste große Backsteinkirchenbau an der Ostsee. Während des 2. Weltkriegs wurde der Dom 1942 durch Fliegerbomben fast völlig zerstört. Der Wiederaufbau erfolgte nach 1945. 

Lübecker Dielenhaus

Städtische Dielenhäuser wurden in früheren Zeiten sowohl in Fachwerk- als auch in Massivbauweise errichtet. Hauptkennzeichen eines Dielenhauses ist die oftmals über zwei Geschosse reichende hohe Diele, die einen beträchtlichen Teil des Gebäudes einnimmt. Sie diente zugleich als Hauptaufenthalts- und Arbeitsraum. Dielenhäuser wurden sowohl von wohlhabenden Kaufleuten als auch von Handwerkern errichtet. Das unter Denkmalschutz stehende"Lübecker Dielenhaus" wurde Mitte des 15. Jahrhunderts erbaut und nach jahrelanger Verwahrlosung im Jahr 2006 über eine Dauer von sechs Jahren saniert. Es wird heute für Veranstaltungen genutzt und stellt im Obergeschoss eine Ferienwohnung zur Verfügung.

Marienkirche

Die auf dem höchsten Punkt der Altstadt liegende Lübecker Marienkirche wurde von 1277-1351 erbaut und war ein Symbol für Macht und Wohlstand. Sie hat mit einer Höhe von 38,5 m im Mittelschiff das höchste Backsteingewölbe der Welt. 1942 brannte die Kirche völlig aus, 1947 begann der Wiederaufbau.

Petrikirche

Zu Beginn des 13. Jahrhunderts wurde die Petrikirche als gotische, fünfschiffige Hallenkirche erbaut. Nach der Zerstörung 1942 erfolgte der Wiederaufbau. Der Innenraum steht heute für kulturelle und religiöse Veranstaltungen zur Verfügung. Mit einem Fahrstuhl kann heute der Turm "bestiegen" werden, von wo aus man eine wunderschöne Aussicht auf die Stadt Lübeck hat.

Gleishalle Lübecker Hauptbahnhof

Der Lübecker Hauptbahnhof wurde zwischen 2003 und 2007 modernisiert und zeigt aus Sicht der Mitglieder des OLDENBURGISCHEN Architekten- und Ingenieurvereins auf, wie ein hinsichtlich Gestaltung und Denkmalschutz befriedigender Umbau auch in Oldenburg aussehen könnte. Nach dem Abriss und Neubau aller vier Bahnsteige sollen 70 Prozent der alten Stahlträger wiederverwendet worden sein. So bietet der Lübecker Hauptbahnhof nun wieder einen schönen Anblick.

Schiffstour auf der Wakenitz

Als östlicher, ca. 15 km langer Nebenfluß der Trave bildet die Wakenitz den natürlichen Abfluss des Ratzeburger Sees. Die Uferränder der Wakenitz sind - sicherlich auch aufgrund ihrer damaligen "in Ruhe gelassenen" Grenzlage zur DDR - ein wertvolles Refugium bezüglich Flora und Fauna und wird heute auch gerne der "Amazonas des Nordens" genannt. So war diese Schiffstour ein besonderes Highlight. Sie begann in Lübeck und endete am Ratzeburger See, von wo aus der Reisebus mit den Teilnehmern die Heimreise antrat. 

Mitglied im DAI

Druckversion Druckversion | Sitemap
© OLDENBURGISCHER Architekten- und Ingenieurverein e. V.